Kommentare

Arbeitskreis Begegnung gegründet

Welche Angebote kann man Flüchtlingen aus der Erstaufnahmeeinrichtung machen? Welche Fragen haben die Neuankommenden? Wie kann man Ängste in der Bevölkerung abbauen? Welche Aufgabe kommt der Kirche hier zu? Was können wir konkret tun? Diese und andere Fragen stellten sich Gemeindemitglieder um Pfarrer Andreas Weik und Kirchenvorstandsvorsitzende Ulrike Knierim, die sich nach einer Informationsveranstaltung zu einem Arbeitskreis zusammengeschlossen haben. In diesem ‚Arbeitskreis Begegnung‘ sollen Konzepte erarbeiten werden, in denen es um konkrete Angebote für Menschen aus der Büdinger Erstaufnahmeeinrichtung geht.

Entstanden ist die Idee, einen Begegnungsraum im Gemeindesaal an der Kirche zu schaffen. Dort soll es die Möglichkeit geben, sich mit bereits hier lebenden Flüchtlingen sowie interessierten Büdinger Bürgern zu treffen, eine Tasse Tee zu trinken und den Kindern von Geflüchteten die Möglichkeit des gemeinsamen Spielens zu geben. Auch Büdinger sind herzlich eingeladen, hier Kontakte zu knüpfen, sich einzubringen und die Menschen aus der Erstaufnahmeeinrichtung näher kennenzulernen.

Bei einem ersten Treffen mit der Gemeindepädagogin Ruth Weyel-Bietz war das Interesse von Menschen, die sich engagieren möchten groß. Erste Ideen wurden ausgetauscht und Spielangebote erarbeitet. Ab Mitte Februar wird montags zwischen 15:00 und 17:00 Uhr der Gemeindesaal an der Kirche für die Menschen aus dem Erstaufnahmelager und interessierte Bürger geöffnet, was durch entsprechende Flyer in der HEAE publik gemacht werden wird.

Ein weiteres Projekt, welches ab Februar angeboten werden soll, sind Stadtrundgänge, bei denen nicht so sehr Büdingens Sehenswürdigkeiten im Vordergrund stehen werden, sondern vielmehr lebensnahe Anlaufstellen, wie Post, Bahnhof, Einkaufsmöglichkeiten und ähnliches. Auch für diese Orientierungsgänge möchten die Verantwortlichen Flüchtlinge gewinnen, die bereits länger in Büdingen leben, um Sprachbarrieren zu überwinden und Vertrauen zu schaffen. Interessierte sollen direkt an der Erstaufnahmestelle abgeholt und durch die Stadt begleitet werden. Als Termin ist hier mittwochs 15:00 Uhr angedacht. Menschen, die Lust haben sich zu engagieren, sind herzlich willkommen, um so tatsächlich einen Ort der Begegnung unterschiedlichster Menschen zu schaffen.

Susanne Kleinmann, Mitarbeiterin im AK Begegnung

Bildquellen

  • Dächer der Altstadt mit Marienkirche und Schloss: Dieter Turner

Einen Kommentar posten

Sie müssen logged in , um einen Kommentar zu hinterlassen .