Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Ein neuer Anfang

„Allem Anfang liegt ein Zauber inne“,

so verheißungsvoll hat Hermann Hesse den Neuanfang beschrieben und ein Neuanfang steht nun auch Ihnen und mir bevor, wenn ich ab September neben Pfarrer Weik Ihre neue Pfarrerin in Büdingen sein werde. Um mich kurz vorzustellen, möchte ich Ihnen von einigen bisherigen Neuanfängen auf meinem Weg ins Pfarramt erzählen. Der erste Neuanfang war sicherlich das Theologiestudium, das ich in Mainz und in Beirut, der Hauptstadt des Libanon, absolviert habe. Dort erlebte ich den Reichtum christlicher Spiritualität. Jeden Mittag feierten wir zum Beispiel eine kurze Andacht, die meist von den Studierenden vorbereitet wurde. Dabei wurde mir deutlich, wie vielfältig und lebendig unser Glaube ist! Während ein orthodoxer Christ unserer Gruppe die alten Choräle liebte und sehr liturgisch mit uns feierte,
hielt ein nigerianischer Studierender eine leidenschaftliche Predigt, mit viel Gestik und  Lautstärke. In Nigeria als Christ von der islamistischen Terrormiliz Boko Haram verfolgt, deutet er die Bibel ganz anders als ich. Das lehrte mich, wie wichtig es ist, dass die Kirche die Sprache der Menschen spricht. Deshalb sind mir Begegnungen mit Ihnen wichtig!

Ich habe viele Gespräche als Bereicherung für mein Denken und meinen Glauben erfahren, gleich ob mit Theologiestudenten, Gemeindemitgliedern oder Atheisten.

Sehr berührende Begegnungen hatte ich während meines Vikariats in der Frankfurter Hoffnungsgemeinde. Dort lernte ich von Obdachlosen, wie sehr sich jeder Mensch nach Wertschätzung sehnt. So erzählten mir fast alle Obdachlosen, wie erfolgreich sie beruflich einmal waren. Dabei wurde mir bewusst, dass es typisch in unserer Gesellschaft ist, sich über Leistungen Wertschätzung zu verdienen. Aber was passiert, wenn ein Mensch nichts vorzuweisen hat, womit er sich Anerkennung verdienen kann? Wenn kein Neuanfang glückt? Wie wichtig wird da plötzlich der Satz des Apostel Paulus: „Nicht aus Werken des Gesetzes werdet ihr gerecht, sondern allein aus Glaube“ (Römerbrief, Kapitel 3, 28). Ohne Bedingung und ohne Zusatzklausel. Einfach aus Gnade.

All diese Menschen, die mir bei meinen Neuanfängen begegnet sind, haben mich geprägt, all das bringe ich mit, wenn ich hier in Büdingen nun meine erste Stelle antrete. Deswegen freue ich mich auf den Zauber, der auch diesem Neustart und den Begegnungen mit den Menschen aus Büdingen innewohnt! Das auch Ihnen die Begegnung wichtig scheint, zeigt mir Ihr Projekt „La Porta“, das mich sehr beeindruckt! Für so großen Einsatz braucht es Begeisterung, aber auch Durchhaltevermögen. Ich freue mich, Ihnen dabei und bei vielen weiteren Vorhaben der Gemeinde ab September zur Seite zu stehen!

Ihre Pfarrerin Sandra Hämmerle

Bildquellen

  • Pfrin. Sandra Hämmerle: Sandra Hämmerle

Kommentarfunktion ist geschlossen.