Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Faire Gemeinde

Der Kirchenvorstand hat in seiner Sitzung am 22. November 2017 beschlossen, an der Initiative „Faire Gemeinde“ teilzunehmen. Die Bedingungen, unter denen die Güter unseres täglichen Bedarfs hergestellt werden, und ihre Auswirkungen auf unsere Mitmenschen und Gottes Schöpfung sind uns wichtig. Deshalb haben wir uns verpflichtet, neben dem Ausschank von fairem Kaffee und Tee folgende Kriterien zu erfüllen:

Faire Bewirtung. Bei Festen der Kirchengemeinde werden Mahlzeiten aus regionalen und/oder fair gehandelten Zutaten und ein vegetarisches Essen angeboten.

Müllvermeidung. Bei Festen und Veranstaltungen der Kirchengemeinde wird ausschließlich Mehrweggeschirr verwendet. Hierzu haben wir bruchfestes Geschirr angeschafft, das für Feierlichkeiten auch privat entliehen werden kann. Wir verzichten grundsätzlich auf Dosengetränke oder Einwegflaschen und vermeiden möglichst Plastikverpackungen. Wir reichen das gute Büdinger Leitungswasser, – auf Wunsch auch spritzig.

Ökostrom. Die Kirchengemeinde bezieht Ökostrom, der aus 100 % regenerativen Energien erzeugt wird. Faire Geschenke: Bei Anlässen wie Geburtstagen, Verabschiedungen, Dank an Referenten werden Produkte aus Fairem Handel, Geschenke aus regionaler Produktion oder aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung verschenkt.

Verkaufsstelle für Faire Produkte. Die Kirchengemeinde richtet eine Verkaufsstelle für Produkte aus Fairem Handel ein. Hierzu wurde ein alter Bauernschrank erworben und von Monika Scheddel-Pfaff aufgearbeitet. Eine Eine-Welt-Initiative hat sich gebildet. Anna Jäger, Monika Scheddel-Pfaff und Wiebke Mayer freuen sich auf weitere Mitarbeitende.

Am 13. Mai feiern wir unseren Gottesdienst unter dem Motto Faire Gemeinde!
Vieles ist auf dem Weg zur fairen Gemeinde noch möglich.
Anregungen sind erwünscht.
Der Anfang ist gemacht.

 

Bildquellen

  • FaireGemeindeLogo: Zentrum Ökumene der EKKW und der EKHN

Kommentarfunktion ist geschlossen.