Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

„La Porta“ ist eröffnet !

In den vergangenen Monaten entwickelte eine Projektgruppe das Konzept „La porta“ als einen offenen Treffpunkt für Jung und Alt, für Menschen mit und ohne Behinderung, für in Büdingen verwurzelte und neue Bürger und Bürgerinnen… Beteiligt hierbei waren unter anderem Mitarbeiterinnen der „Brauchbar“, der Vereine „Helping Hands“, das Hephata – Hessisches Diakoniezentrum e.V., die Jugendarbeit der Stadt und einzelne engagierte Personen.

Am 5. November kamen zahlreiche Besucher ins Café La Porta, um die Eröffnung zu feiern. Bei eritreischem Mittagessen, das zuvor von Bewohnerinnen und Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung in der La Porta-Küche zubereitet wurde, ließ sich gut plaudern. Bewohner der Hephata-Wohnheimes servierten Kaffee und Kuchen. Die ehrenamtlichen Helfer freuten sich über viel Publikum und Zuspruch. Viele Besucher und Besucherinnen zeigten sich interessiert und angetan von den schön gestalteten Räumlichkeiten und möchten wieder kommen.

Unter dem Motto „Irgendwas ist immer“ werden verschiedene Gruppen offene Angebote machen. Ob nun integrative Disco, Erzählcafe zwischen Alt und Jung, Kochen von und für Alleinstehende, Eine-Welt-Gruppe oder alternativer Stammtisch.

Zur Zeit laden wir jeden Montag um 15:00 Uhr zum offenen Begegnungscafé ein. Dieses Angebot wird von den Bewohnern und Bewohnerinnen der Erstaufnahmeeinrichtung sowie Büdinger Bürgern dankbar genutzt. Man unterhält sich – oft mit Händen und Füßen, trinkt Kaffee oder Tee. Es wird gespielt und dabei die deutsche Sprache geübt.

Donnerstags lädt von 18.00 – 21.00 Uhr die Jugendarbeit der Stadt um offenen Jugendtreff U18 ein. Ab sofort wird sich alle 14 Tage montags um 18:00 Uhr der neu gegründete Kreativ-Treff einfinden. Demnächst planen auch der Verein „Helping Hands“ und die Diakonische Einrichtung „Hephata“, ihre Projekte im „La Porta“ zu verwirklichen, um Begegnungen zu schaffen und Menschen zusammen zu bringen.

Die inhaltliche Arbeit orientiert sich an den Werten Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung. Somit wird das Café allen kirchlichen und nichtkirchlichen Gruppen und Initiativen offen stehen, die sich an diesen Werten orientieren und mit dazu beitragen, dass Nachhaltigkeit, ökologisches Bewusstsein, Respekt, Gerechtigkeit, Teilhabe und demokratischer Umgang gelebt werden.

Sie haben Interesse sich bei La Porta zu engagieren und einzubringen? Pfarrer Andreas Weik und Monika Scheddel-Pfaff stehen Ihnen für Fragen und Auskünfte zur Verfügung.

Bildquellen

  • Eröffnung La Porta: Sabine Kraft-Marhenke

Kommentarfunktion ist geschlossen.