Kommentare sind ausgeschaltet für diesen Beitrag

Rückblick auf ein halbes Jahr Kinderkirche 2017

Im Januar wurde die Kinderkirche von guten Geistern heimgesucht. Die Jahreslosung stand im Mittelpunkt: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch (Hesekiel 36, Vers 26). Gott schenkt ein neues Herz, um andere Menschen und Dinge kennen zu lernen, um vertraute Menschen und Dinge in einem anderen Licht zu sehen und um zu anderen Ufern aufzubrechen. Das Zachäus-Leporello ließ uns die Jahreslosung noch einmal auf andere Art verstehen.

Im Februar beschäftigte die Kinderkirche die Frage „Ist das fair?“ Der Weltgebetstag und die 7107 Inseln der Philippinen in Südostasien standen im Mittelpunkt. Wir lernten die vielen Unterschiede zu unserem Land und einige Gemeinsamkeiten kennen. Aus Armut sind viele Menschen nicht frei. Bei uns gibt es auch arme Menschen, aber die sind immerhin frei. Beim Basteln von Blumenketten und süßen Kolboldmakis dachten die Kinderkirchenkinder abschließend darüber nach, welche Dinge auf den Phillippinen einfach unfair ablaufen. Aber trotzdem speicherten wir die eindrucksvolle Landschaft und die wunderbar andersartige Tierwelt in unseren Gedanken.

Im März drehte sich alles um Schafe, um Sterne am Himmel und gute Hirten. Die Sterne können wir nicht zählen. Der Hirte aber zählte seine Schafe und sorgte dafür, dass keines fehlte. Gott der Herr hat auch alles „gezählet“ – Sterne, Wolken, Mücklein, Fischlein, Kinder, Träume – „dass ihm auch nicht eines fehlet, an der ganzen großen Zahl.“ Besonders spannend war der Weg über Dornen, Steine, Zäume, Felsen, Wüsten und Felder, den der Hirte auf dem Boden zurücklegte. „Kennt auch dich und hat dich lieb!“ Wie Wunder-voll!

Der Kinderbibeltag im April ließ uns Kinderkirche über Fremdsein und Anderssein nachdenken. Wie, wo, wann fühle ich mich zu Hause? Fluchtgeschichten aus der Bibel und von einem nach Büdingen Geflüchteten beschäftigten uns während des gemeinsamen Frühstücks, Mittagessens im „Klein Istanbul“ und während der Lieder, Gebete und Basteleien. Im Abschlussgottesdienst mit Eltern in der Marienkirche waren sich alle sicher: „Gott geht mit! Worauf du dich verlassen kannst!“

Im Mai flog die Friedenstaube. Ein Licht breitete sich aus und steckte die Jünger und ihre Freunde, die ganze Christengemeinschaft und auch uns mit Kraft und Mut an. „Ein Licht geht uns auf in der Dunkelheit …“. Pfingsten ist der Geburtstag der Kirche. Macht alle mit! Steckt andere mit dem Pfingstwunder an.

Im Juni waren Daniel und seine Freunde feuerfest und löwenstark. Die Geschichte aus der BibelDaniel in der Löwengrube“ wurde in einem richtigen Theater zum Aufklappen gezeigt und vorgelesen. Wann sind wir so feuerfest und bekennen uns unbeirrbar zu Gott? Wann befanden wir uns auch schon mal in solch einer Löwensituation und hatten Gottes Beistand dringend nötig? Darüber dachten die Kinderkirchenkinder lange nach, bevor sie Löwen-Wurf-Pappteller und Himmel-und Hölle-Löwen bastelten. „Gottes Liebe ist so wunderbar!“ sangen wir mit Bewegungen und spürten, wie groß, hoch, tief, weit Gottes Liebe ist.


Nun macht die Kinderkirche eine Sommerpause und freut sich auf euch im Spätsommer, Herbst und Winter.

Bildquellen

  • KinderBibelTag 2017: Ruth Weyel-Bietz

Kommentarfunktion ist geschlossen.